Der Opal Edelstein

Der Name Opal stammt vermutlich vom lateinischen „opalus“ ab. „opalus“ bedeutet soviel wie „wertvoller Stein“. Eine ähnliche Übersetzung erhält man auch von dem griechischen Wort „opallios“. Auch „opallios“ bezeichnet einen „wertvollen Stein“. Wahrscheinlich ist auch, dass die Bezeichnung Opal aus dem Sanskrit stammt. Auch hier bedeutet „upala“ ins Deutsch übersetzt soviel wie „edler Stein“.

Also waren sich schon die Römer und die Griechen vor langer Zeit einig, dass es sich bei dem Opal um einen sehr kostbaren, wertvollen Stein von Edelsteinqualität handelt. Bereits zur Zeit der alten Römer und Griechen galt der Opal zudem als höherwertig als ein Diamant.

Mystik

Schon damals wurden dem Opal mystische Kräfte zu geschrieben. So soll er angeblich der Stein der Liebe und Zuversicht sein. Häufig auch wurde er als Talisman der Diebe erwähnt. In der Esoterik wird der Opal als Spender von Lebensfreude und Optimismus beschrieben.

Schwarzer Opal Edelstein im Cabochonschliff

Schwarzer Opal Edelstein im Cabochonschliff mit opalisierendem Farbspiel

Eigenschaften vom Opal

Opal weisen im Gegensatz zu vielen anderen Edelsteinen keine feste Kristallstruktur auf. Sie treten vielmehr als amorphe Feststoffe auf und weisen ein Verhältnis von Metall zu Sauerstoff von 1 zu 2 auf. Damit gehören die Opale zur Klasse der Oxide. Eigentlich ist dieses Mineral hydratisiertes Kieselgel. Der Wassergehalt beläuft sich in der Regel auf vier bis neun Prozent. Selten werden aber auch Wassergehalte von bis zu 20 Prozent erreicht.

Die chemische Formel der Opale lautet daher allgemein SiO2•nH2O. Wobei n für den variablen Wassergehalt steht. Je nach Wassergehalt besitzt dieser Stein eine Mohshärte von  5,5 bis 6,5.

Gleichfalls nach dem Opal benannt ist der Begriff „opalisieren“. Dies ist eine Besonderheit der Edelsteine und bezeichnet das schillernde und schimmernde Farbenspiel. Chemisch-physikalisch erklärt sich das Opalisieren durch die Reflexion und die Interferenz des Lichts zwischen den Kügelchen der Kieselgels. Gleichfalls spricht man bei den Opalen auch von „Opaleszenz“. Dieser Begriff bezeichnet einen weiteren optischen Effekt der Opale. Dieser ähnelt dem Perlglanz und ist milchig-bläulich.

Fundorte

Insgesamt sind über 4000 Fundorte bekannt. Australien steht hier mit ca. 95 % der weltweit gehandelten Edelsopale an 1. Stelle.  Gefolgt von Mexiko mit etwa 4% Marktanteil. Nur noch 1 % sind den anderen Fundorten zuzuteilen, wie etwa Tschechien, Indonesien , Neuseeland, Äthiopien, Sambia und viele mehr.

 

Opal Edelstein Oval im Cabochonschliff

Opal Edelstein Oval im Cabochonschliff

Esoterik und Heilwirkung

  • Stein der Liebe und Hoffung
  • Talismann für Diebe
  • Zur Steigerung der Lebensfreude und Optimismus
  • Soll gegen Entzündungen und Halsentzündungen wirken
  • Bei Herz- und Nierenprobleme

 

Ovaler Opal mit schönen opalisierenden Farben

Ovaler Opal mit schönen opalisierenden Farben

Das könnte Sie auch interessieren:

Peridot
views 47
Der Peridot - Olivin Edelstein Der Peridot ist mit einer der ältesten Edelsteine überhaupt. Der Name leitet sich aus dem griechischen „peridona“ ab...
Topas
views 56
Der Topas Edelstein - ein beliebter Schmuckstein Der Name Topas leitet sich vermutlich aus dem Namen der Insel Topazos ab. Topazos trägt heute den ...
Saphir
views 98
Der Saphir Edelstein Ursprünglich stammt der Name Saphir aus dem Griechischen. „sappheiros“ bezeichnete bis ins Mittelalter allerdings nicht den St...
Rhodolith
views 77
Edelstein Rhodolith (Rhodolit) Der Name Rhodolith kommt aus dem griechischen. Das griechische Wort „rhodos“ bedeutet soviel wie Rose und „lith“ hei...